Direkt zum Inhalt

Ratgeber Nähmaschine – Entscheidungshilfen für den Kauf

Wer sich am Hobby Nähen versuchen möchte, kommt um den Kauf einer Nähmaschine nicht herum. Die Entscheidung wird durch ein großes und teilweise unübersichtliches Angebot erschwert. Gerade für Einsteiger. In diesem Ratgeber wurden zu Preisen, Ausrüstung und Bedarf praktische Entscheidungshilfen zusammengefasst.

Nähmaschine Bildquelle unter pixabay.com - liccastyle

Der preisliche Rahmen

Bereits im Jahr 2011 hat die Stiftung Warentest bewiesen, dass Nähmaschinen nicht teuer sein müssen. Bereits für 100 Euro sind am Markt sehr gute Modelle erhältlich, die alles bieten, was zum Einsteigen in ein neues Hobby notwendig ist. Wer sich online informiert und das Gefühl hat keine weitere Beratung in einem regionalen Fachgeschäft zu benötigen, sollte die Möglichkeiten im Internet nutzen und dort nach einer geeigneten Maschine Ausschau halten. Während in unabhängigen Shops diverse Nähmaschinen präsentiert werden, darunter auch No-Name-Ausführungen, können sich qualitätsorientierte Verbraucher direkt in den Markenshops wie bei Privileg über das individuelle Angebot informieren. Die meisten Hersteller verfügen bereits über ein breites Sortiment, das sowohl für Anfänger als auch für Profi-Näher geeignete Produkte bereithält.

Individuelle Bedarfsanalyse

Zwar ist der Preis für viele eines der wichtigsten Merkmale beim Kaufen einer Nähmaschine, doch fast wichtiger ist, dass vor der Auswahl eine individuelle Bedarfsanalyse gemacht wird. Denn egal ob teures Luxusmodell oder günstige Alternative: Passt die Maschine nicht zu den persönlichen Ansprüchen und künftigen Vorhaben, wird das Gerät zwangsläufig enttäuschen. Daher ist es entscheidend sich zuvor Gedanken über den Bedarf zu machen. Fragen wie „Was möchte ich mit der Maschine nähen?“ oder „Welche Stoffe möchte ich verarbeiten?“ helfen dabei die ideale Nähmaschine zu finden. Beispielsweise ist es für Neulinge in der Regel nicht hilfreich, wenn eine Maschine genutzt wird, die viel zu viele Funktionen beinhaltet. Wer keine Erfahrung mit Nähen hat, wird sich mit einem solchen Gerät schnell überfordert fühlen. Anfänger sind gut beraten zu einem Modell zu greifen, dass sich einfach bedienen lässt und auch langsames Nähen ermöglicht. Ein abgespeckter Funktionsumfang ist für Einsteiger durchaus ratsam, wodurch sich die Anschaffungskosten automatisch in Grenzen halten.

Wesentliche Funktionen

Es gibt jedoch wesentliche Funktionen, die auch ein Einsteiger-Modell aufweisen sollte, damit die gängigen Tätigkeiten möglich sind. Die folgende Liste enthält einige Eigenschaften und Funktionen von Nähmaschinen, auf die nicht verzichtet werden sollten:

  • einfache Bedienung
  • Leichtbauweise
  • Knopflochautomatik
  • Mindestens drei Sticharten
  • 1 Steppstich
  • Schnelleinfädelung
  • Hochwertiger Nähfuß

In Sachen Bedienung ist es vorteilhaft, wenn sich auf der Nähmaschine verständliche Symbole befinden, die den Umgang mit dem Gerät erleichtern. Auch eine übersichtliche Anleitung ist wichtig. Die Leichtbauweise ist zwar kein Muss, aber gerade wenn die Maschine nicht immer an der gleichen Stelle stehen bleibt, wäre dieses Detail praktisch. Auch die Schnelleinfädelung ist nicht zwingend notwendig, aber überaus komfortabel. Die drei Sticharten Knopflochstich, Geradstich und Zick-Zack-Stich sollten immer gegeben sein. Auch bei Einsteigermodellen. Denn selbst bei einfachsten Näh-Anleitungen werden sie benötigt. Beim Nähfuß ist auf Qualität zu achten. Ein Nähfußhalter gewährleistet, dass die zu verarbeitenden Stoffe nicht verrutschen. Komfortabel ist zudem ein Spuler.

Nähfuß Bildquelle unter pixabay.com - alvdesign

Dieses Objekt spult den Unterfaden auf und verhindert damit ein Verknoten der Fäden. Gerade hierbei haben Anfänger ihre Probleme. Zusätzliche Funktionen wie beispielsweise die variable Stichlänge und –breite sind je nach Bedarf sinnvoll.

Praktische Videoanleitungen nutzen

Man braucht heute keine Nähschule mehr, um den Umgang mit Nähmaschinen zu lernen. Tolle Nähkurse werden bereits kostenlos in Form von Videos bei YouTube angeboten. Eine gute Variante ist die DaWanda Nähschule. In den Videoanleitungen zeigt ein Profi wie es geht. Im folgenden Exemplar erfahren Zuschauer wie eine Nähmaschine bedient wird.

 

Fazit

Eine Nähmaschine für Einsteiger muss nicht teuer sein. Abzuraten ist von einem zu großen Funktionsumfang, der Neulinge im Hobby Nähen überfordern und den Umgang mit der Maschine erschweren kann. Anfänger sollten sich Gedanken über künftige Projekte machen und festlegen, welche Details wichtig sind. Die Grundfunktionen wie eine Mindestauswahl an Sticharten sind zwar von Vorteil, viel mehr muss es zu Beginn aber nicht sein. Und wer sich noch unsicher darüber ist, ob das Nähen überhaupt dauerhaft Spaß macht, kann Nähmaschinen vorübergehend leihen. Vielerorts lassen sich Haushaltsgeräte in Fachgeschäften mieten. Dabei halten sich die Ausgaben in Grenzen und bevor die endgültige Investition folgt, können Einsteiger prüfen, ob das Hobby tatsächlich das Richtige ist.