Direkt zum Inhalt

Mosaik basteln

Ein Mosaik zu Basteln ist nicht schwer. Benötigt werden dafür Mosaiksteine, eine Heißklebepistole, Fugenfüller und eine Unterlage. Auch eine Mosaikzange kann nützlich sein, wird aber gerade für den Anfang nicht unbedingt benötigt. Als Mosaiksteine eignen sich eine Vielzahl von Steinen. So gibt es beispielsweise extra Mosaiksteine in Bastelgeschäften. Es ist jedoch auch möglich alte Fliesen oder Ähnliches zu verwenden. Es gibt im Handel außerdem auch Spezialkleber, allerdings eignet sich eine Heißklebepistole in den meisten Fällen genauso gut.

Bei der Unterlage sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht zu viel Flüssigkeit aufsaugen kann, da sonst die Steine unter Umständen einfach wieder abfallen. Werden zum Beispiel einfach Spanplatten benutzt, was sehr gut möglich ist, so empfiehlt es sich, sie vorher zu grundieren. Dies kann beispielsweise mit einfacher weißer Farbe geschehen. Natürlich sind auch sämtliche andere Farben nutzbar. Es ist auch möglich, das Brett zusätzlich mit Leinen zu bespannen. Das Verwenden von Styroporunterlagen empfiehlt sich nicht, da der Kleber das Styropor auflösen kann und nicht stabil genug ist, um das Gewicht der Steine zu tragen. Auch Metallplatten sind als Unterlage möglich. Hier empfiehlt sich allerdings die Oberfläche vorher mit Sandpapier anzurauen.

Da die Auswahl an Fliesen so groß ist, variieren die Kosten für ein Mosaik, die natürlich auch von der gewünschten Größe abhängen, sehr stark. Es gibt Mosaiksteine aus Marmor, Keramik, Glas, Kunstharz, Edelstahl und Kunststoff. Auch die Größe der einzelnen Steine variiert je nach Angebot sehr stark. Je nach Beschaffenheit der Steine unterscheidet sich natürlich auch das Ergebnis in Optik und Haltbarkeit.

Für diese beispielhafte Anleitung wird als Unterlage eine einfach Spanplatte mit 12 Millimeter Stärke gewählt, die man sich im Baumarkt auf die gewünschte Größe zurecht sägen lassen kann. Zuerst wird die Spanplatte mit Leinwand bespannt oder grundiert. Nachdem sie getrocknet ist, klebt man den Mosaikbruch mit einer Heißklebepistole auf. Nun wird der Fugenfüller unter Beachtung der Hinweise des Herstellers angerührt. Die Fugen werden damit am Besten unter Zuhilfenahme der Finger gefüllt. Nachdem der Fugenfüller etwas ausgehärtet ist, wird das Mosaik mehrmals mit einem feuchten Schwamm sauber gewischt, so dass sich kein Fugenfüller mehr auf, sondern nur zwischen den Steinen befindet.