Körbe flechten

Körbe flechtenAnleitung zum Körbe flechten

Schritt 1 Körbe flechten: Material vorbereiten
An Material wird benötigt:
Weidenruten, breite und etwas dünnere
Holzplatte, je nach gewünschter Form des Korbes rund oder viereckig
Holzbohrer
Gartenschere
Stricknadel
Eimer oder Wanne mit Wasser

Zuerst werden die Staken vorbereitet, das sind die breiteren Ruten um die herum später geflochten wird. Je nach gewünschter Größe des Korbes werden ca. 25 bis 30 Staken benötigt. Die Staken werden zurecht geschnitten, wobei sich für einen einfachen kleinen Korb eine Länge von etwa 30 cm empfiehlt. Die restlichen Ruten werden erstmal nicht zurechtgeschnitten.

Staken und Ruten werden dann im Wassereimer eingeweicht. Das Holz muss sehr feucht sein, weil es dadurch biegsam wird und bei der Verarbeitung nicht bricht. Aus diesem Grund sollte es einige Stunden im Wasser liegen.

Schritt 2 Korb flechten
Als erstes wird der Boden des Korbes angefertigt. Dazu werden in die Holzplatte in gleichmä?igen Abständen am Rand entlang rundherum Löcher gebohrt. Durch diese Löcher werden die Staken gezogen und gerade gebogen. Auf der Unterseite der Holzplatte müssen die Staken etwas hervorstehen, da sie hier verflochten werden, das geschieht, indem man immer eine Stake um die andere legt. Hier erweist sich eine Stricknadel als hilfreich, um die Staken beim Flechten etwas anzuheben.

Ist der Boden fertig, beginnt das Flechten des eigentlichen Korbes. Eine Rute wird im Inneren des Korbes verschränkt einmal um die Außen- und einmal um die Innenseite der Staken geflochten. Ist die Rute komplett verflochten, beginnt man mit der nächsten. Das wird solange wiederholt, bis die gewünschte Grö?e des Korbes erreicht ist. Dabei muss darauf geachtet werden das die Ruten weich sind, sie sollten zwischendurch immer mal wieder mit Wasser befeuchtet werden.

Schritt 3 Körbe flechten: Abschluss
Hat der Korb die gewünschte Grö?e erreicht, werden die überstehenden Staken wie am Boden der Holzplatte miteinander verflochten. Die letzte Stake wird am Ende unter die erste geklemmt und eventuell zurechtgeschnitten, um einen sauberen Abschluss zu bekommen. Auch die überstehenden Enden aller geflochtenen Ruten müssen bündig abgeschnitten werden.